Freitag, 18.10.2019 04:17 Uhr

"Medicus" - Eine Rotweincuvee vom Ganzheitsmediziner

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 02.09.2019, 13:16 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Special interest +++ Bericht 5426x gelesen

Wien [ENA] Aus den westlichen Gesellschaften ist Wein Genuss nicht wegzudenken. Dass das nicht nur positive Auswirkungen hat, ist hinlänglich bekannt. Das Problem dabei ist, dass Wein, moderat getrunken, durchaus viele gute Eigenschaften hat. Paradoxerweise sind es die guten Eigenschaften die es schwer machen, darauf zu verzichten. Aber vielleicht braucht man das auch nicht, wenn man seine Grenzen kennt.

"Die Plattform für Menschen die gesund leben wollen und gerne Wein trinken" hat sich zum Ziel gesetzt die positiven Auswirkungen eines moderaten Weinkonsums auf die Gesundheit zu erforschen. Dabei haben sie gesunheitsfördende Inhaltsstoffe wie Polyphenole und Flavonoide festgestellt."Wein und Gesund" zeichnet die Weine je nach enthaltener Menge dieser Inhaltsstoffe aus und bewertet sie nach einem Punktesystem. Das Gütesiegel wird nach erfolgter Analyse vergeben.Auch Dr. Gerhard Hubmann vom Medicus Therapie Zentrum für Ganzheitsmedizin empfiehlt Rotwein Genuss um Belastungen und Mangelzustände auszugleichen. In Zusammenarbeit mit dem Winzer Horst Gager aus Deutschkreuz hat er den Medicus- einen Cuvèe aus Tannat und Merlot geschaffen.

Er fand in diesem Wein eine Reihe von gesundheitsfördernden Wirkungen. So senken ein bis zwei Gläser a 125 ml vom "richtigen" Rotwein pro Tag das Herzinfarkt Risiko um bis zu 50 Prozent, stabilisiert den Blutdruck und verlangsamt den Alterungsprozess. Auch die weltweit älteste Weinbauschule in Klosterneuburg, geleitet von HR Dr. Reinhard Eder, empfiehlt den Medicus Rotwein, weil er einen hohen Anteil an Resveratrol hat, das unter Umständen eine lebensverlängernde Wirkung hat.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.